Donnerstag, 8. März 2012

von der unwichtigsten person dieser erde

ich denke, es ist mal wieder zeit was zu schreiben. in letzter zeit hatte ich irgendwie nie wirklich lust/zeit zu schreiben, und da ich sowieso nichts großes wüsste, hab ich's dann lieber gelassen. in der schule ist es mega stressig, die lehrer legen auch immer ALLE arbeiten und tests auf ein paar wochen verteilt. die haben einen stramm, ich muss so viel lernen in letzter zeit. mit meiner 'besten freundin' läufts wie schon unten genannt, sie ist zwar wieder einigermaßen normal, aber da sie ja jetzt ihre neue freundin hat, hab ich eh keine großen hoffnungen mehr. es ist ein verdammt scheiß gefühl, zu wissen dass man der person nichts bedeutet, der man am meisten vertraut (hat). außerdem bin ich die unnötigste person auf diesem planeten, echt. es gibt einfach momente, in denen einem sowas klar wird. meistens sind es folgende situationen : wir, meine 'beste freundin' ihre neue bff, 'n paar freunde von ihr, und noch eine alte freundin von mir, machen irgendwas, bzw. nur in der schule, in der freizeit machen wir eh nichts zusammen, aufjedenfall ist ihre neue bff ne echte labertasche, und irgendwie.. klar sie ist nett, aber sie muss immer reden und wenn sie erzählt, hören ALLE zu. meistens sag ich dann nichts, weil man gegen sie sowieso nicht ankommt, niemand von uns. außer meine 'beste freundin', die auch langsam so wird. wenn ich dann mal was sage, wird es in der regel überhört oder ignoriert. ist zwar nicht so, als würd ich nie was sagen, klar reden die alle auch mit mir, lachen etc. aber ich bin einfach viel zu unwichtig, als dass sie meine worte anhören. wenn sie alle über ein thema reden, und ich nicht mitkomme, frage, und einfach weiter gesprochen wird, das ist'n ziemlich scheiß gefühl, muss ich ganz ehrlich zu geben. früher war das nie so, ich habe NIE das gefühl bekommen, nichts wert bzw. unwichtig zu sein. doch jetzt, und das liegt alles an ihr und ihre beste freundin. manchmal glaube ich, ich hasse sie dafür. ich glaube, tief im inneren tu ich das auch irgendwo. und doch ist sie doch meine beste freundin (gewesen) - jo, was soll ich dazu noch sagen. 5te rad am wagen. und sie merkt nichtmals, dass ich ihr was vorspiele. dass ich ihr vorspiele, dass ich deren witze lustig finde, dass es mir gut geht, dass ich mich supergeil mit allen verstehen. doch eigentlich hasse ich das alles. es gibt momente, in denen ich mir wünsche, dass mir was ganz schlimmes passiert. ich weiß, es ist richtig scheiße von mir, sowas wünscht sich niemand. aber ich will, dass sie leidet. dass sie ein schlechtes gewissen bekommt, dass alle eins bekommen. dass da eine stimme in ihr sagt: hättest du ihr mal zugehört. ich will dass sie sich vorwürfe macht, ich will dass sie sich schlecht fühlt. ich will, dass sie merkt, was sie getan hat. ich bin ziemlich krank, muss ich sagen. vorallem bin ich eine schlechte beste freundin, ohne zweifel, wer wünscht das schon seiner besten freundin? aber da ist so viel passiert in letzter zeit, die mich verzweifeln lassen. die mich verletzten. was sie alles zu mir sagt, (sie sagt zwar nicht sowas wie : du bist hässlich, aber andere scheiß dinge), sie merkt nichts. sie ist wie blind. und dann kommen diese momente, in denen ich es mir wünsche, indem ich über alles nachdenke. nachdenke, ob mein jetziges leben überhaupt noch einen sinn hat. letztendlich komm ich immer zu dem ergebnis, dass es nicht so ist. doch dann sehe ich die sonne, dann sehe ich den himmel, dann weiß ich, dass ich hier hingehör. ich merke, dass ich mich verändert habe, dass ich mich zurückziehe. ich wünschte mir, sie würde sich ändern, doch das wird sie nicht. manchmal, ja manchmal da wünschte ich mir sogar, sie würde die schule wechseln, sie und ihre beste freundin. für immer. ich weiß, dass es besser für mich ist, dass sie nicht mehr in meinem leben sind. ich weiß, sie machen mich kaputt, ich weiß sie lassen mich verzweifeln. wenn ich sowas wie meinen post früher gelesen hätte, hätte ich gelacht. ich war nie so ein mensch, der sich für andere verbogen hat. ich war der mensch, deren meinung alle anderen geschätzt und für wichtig fanden. ich hatte das leben. ich konnte tun und lassen was ich wollte. niemand hätte es mir übel genommen, sie haben mich alle für wichtig empfunden. und jetzt bin ich selber in diesem kreis, und weiß wie schwer es ist, von einer person los zu kommen, deiner besten freundin, die ganz und gar nicht gut für dich ist. sie und ihre leute. ich weiß es, und kann es nicht ändern.
letztendlich sitze ich hier, und frage mich, wann genau mein leben so aus der bahn geworfen wurde. wieso habe ich das zu gelassen? ich hätte es verhindern können. ich bin ja so dumm.

ach und bevor ichs vergesse, danke an liebe 64 leser :*

Kommentare:

  1. danke :)
    Ich bin 1,73m und ich gehe einmal die Woche tanzen in einem Tanzkurs also Hip Hop.
    Aber ist leider nur einmal die Woche

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich habe meine beste Freundin verloren, heftig. Schlag in die Fresse.
    Mega Texte, ich lese deinen Blog gern1

    AntwortenLöschen